Canberra - Auf Tasmanien haben Waldarbeiter eine schätzungsweise 15.000 Jahre alte Höhlenmalerei entdeckt. Die Felsenbilder in einer Höhle im Urwald seien bereits im November 2002 gefunden worden, teilte ein Behördensprecher mit. Die Entdeckung sei aber geheim gehalten worden, um die Bilder zu schützen. Wissenschafter vermuten, dass die Zeichnungen mit Ockerfarbe eine Zeremonie der australischen Ureinwohner darstellen. Die Bilder seien ein wichtiger Fund, um die Kultur der Aborigines zur damaligen Zeit zu verstehen, sagte ein Sprecher der Aborigines auf Tasmanien. Den genauen Fundort in einer zum Weltnaturerbe gehörenden Region gab er nicht bekannt, weil die Malerei sehr empfindlich sei. Auch in zwei anderen Höhlen in der Region gibt es Malereien der Ureinwohner. Forscher vermuten, dass die Aborigines vor rund 40.000 bis 60.000 Jahren Australien besiedelten. Heute leben etwa 400.000 von ihnen unter 20 Millionen Australiern. (APA/AP)