ORF-Stiftungsräte wie Karl Krammer (SP) und Wolfgang Zinggl (Grüne) rätseln über die Verwendung der zusätzlich rund 30 Millionen TV-Gebühr. Begründet wurde die Gebührenerhöhung mit Sonderprojekten, nun fließe ein Gutteil ins reguläre Programm. Der Stiftungsrat tagt Mittwoch. Abzusegnen ist auch der Gehaltsabschluss für 2004. Mitarbeiter mit Kollektivvertrag bekommen 1,9 Prozent mehr, jene mit Freier Betriebsvereinbarung laut Betriebsratschef Heinz Fiedler ein Äquivalent aus 1 Prozent plus Einmalzahlung von 2,2 Prozent. (fid/DER STANDARD, Printausgabe vom 10.12.2003)