Mit Raid-DP bringt der amerikanische Anbieter von Unified-Storage-Lösungen Network Appliance jetzt ein speichertechnisches Novum auf den Markt. DP steht für Double-Disk-Party und nutzt die Sicherheit der Mirroring-Lösung RAID1.

Höherer Datenschutz

Herkömmliche Technologien auf der Basis von Paritys wie etwa RAID5 reichen bei Festplattenversagen als Schutz für die Daten längst nicht mehr aus. Die NetApp-RAID-DP-Technologie sorgt hingegen selbst dann für einen höheren Datenschutz, wenn mehrere Festplatten einer RAID-Gruppe ausfallen. Der Preis für die neue Technik liegt dabei weit unter dem für herkömmliches Disk-Mirroring.

Grund für die Entwicklung der neuen Lösung war die weltweite Zunahme von Festplattenversagen aufgrund immer höherer Speicherkapazität und der immer größeren Online-Daten-Haltung. "Die Festplattenkapazität verdoppelt sich alle 15 bis 18 Monate, leider hat der Disk-Error-Correction-Code nicht mit dieser Entwicklung Schritt gehalten", sagt Chief-Analyst Roger Cox vom Marktforschungsinstitut Gartner . Während also die Zuverlässigkeit stagniert speichern Festplatten heute bis zu acht mal mehr Daten als noch vor vier Jahren. (pte)