Kassel/Stuttgart - Die Tierrechtsorganisation PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) will den Kannibalen von Rotenburg zum Vegetarier machen. Aus diesem Grund sendet PETA Armin M. ein Vegetarisches Startpaket in die Vollzugsanstalt.

"Das grausame Szenario von schlachten, zerstückeln, portionieren, einfrieren und essen von Körperteilen ist bittere Realität für mehr als 450 Millionen empfindsame Individuen, die in diesem Land Jahr für Jahr, im Gegensatz zu dem Opfer Bernd Jürgen B. ihr Leben unfreiwillig verlieren", meint Jürgen Faulmann, Kampagnenleiter von PETA.

Jeder Fleischgenuss als Kannibalismus

"Fleischesser ekeln sich vor Menschenfleisch. Vegetarier ekeln sich vor jeder Art von Fleisch", so Faulmann weiter. Bereits Wilhelm Busch sagte: "Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur Menschenfresserei, sondern jede Art des Fleischgenusses als Kannibalismus gilt." (APA)