"Schon durchdringt das goldne Heer, wir sehen gar nicht, wie groß es ist, ich glaube, es wird uns auch absichtlich verschwiegen, wir wissen auch nicht genau, wo es ist, wir wissen jeden Moment, wo es ist, wo ist es denn, es ist in der Natur, obwohl es keine Natur gibt, das Heer, obwohl es sehr groß ist und dennoch zu klein zu klein, gewogen und für zu klein befunden, das Heer, und furchtbar in die Augen zu schauen, derzeit stehts da im Glanz seiner Wehr, soll ich es etwa persönlich auch noch zählen, nicht einmal das Fernsehn könnte das von mir verlangen, was, ich glaubs nicht, 1000 Fallschirmspringer jetzt auch im Norden, die kommen auch noch dazu, 100 000 mehr im Süden, die kommen auch noch dazu, aber mehr zähle ich jetzt nicht, die wollen ja auch zählen, also wer zählt dann sie, ich glaub, so viele sind das auch wieder nicht, die tausend dort, wo der uralte Ring der Türken sie nicht aufhalten konnte". ...
(Bambiland-ALBUMM/ DER STANDARD, Printausgabe, 13./14.12.2003)

WEITER MIT ...MARSTHEATER...SPRACH ROHR...LETZTE TAGE... (5)