Wien - Das im Ausgleich befindliche Wiener Backunternehmen Ankerbrot hat umfangreiche Modernisierungspläne vor, kündigt Neo-Eigentümer und Geschäftsführer Peter Ostendorf in einem "News"-Interview an. Mehr als ein Drittel des schwer mit Hypotheken belasteten Produktionsstandortes in Wien-Favoriten fällt an die Gläubigerbanken zurück. Die Produktion bleibt in reduzierter Form auf dem verbleibenden Areal erhalten. Bis Ende des Jahres soll der Ausgleich aufgehoben werden. Für 2004 plant Ostendorf zehn neue Filialen für Wien. Spätestens 2005 will Ostendorf schwarze Zahlen schreiben. Bis Ende des Jahres soll der Ausgleich aufgehoben werden.(APA)