Der amerikanische Netzwerkausrüster 3Com hat im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit einem Minus von 139 Millionen Dollar (112,7 Millionen Euro) den Nettoverlust verdoppelt. Der Umsatz fiel in dem am 28. November beendeten Vierteljahr um ein Drittel auf 181,9 Millionen Dollar, teilte das Unternehmen am Mittwoch (Ortszeit) in Marlborough (US-Bundesstaat Massachusetts) mit. 3Com verzeichne jedoch erste Erfolge seiner neuen Strategie, sagte Konzernchef Bruce Claflin. 3Com will die eigene Produktion komplett ausgliedern sowie Produktentwicklung und Handelslogistik neu ordnen.

Restrukturierung

59 Millionen Dollar wendete das Unternehmen im Berichtsquartal für Restrukturierungsmaßnahmen auf. Von den Maßnahmen betroffen sind rund 1.000 Mitarbeiter. Um die Kosten in den Griff zu bekommen, hatte Claflin die Belegschaft bereits von 10.000 Mitarbeitern vor drei Jahren auf zuletzt 3.300 reduziert. 3Com hat in 13 Quartalen in Folge Verluste eingefahren. Nach den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres stieg der Verlust auf knapp 245 Mio. Dollar von 166,1 Mio. Dollar ein Jahr zuvor. Der Umsatz schrumpfte um 36,5 Prozent auf 343,8 Mio. Dollar.

Partnerschaft mit Huawei

Vor rund vier Wochen hatte 3Com eine Partnerschaft mit Huawei Technologies, dem größtem Netzwerkausrüster in China bekannt gegeben. Auch Huawei konkurriert ebenso wie 3Com mit dem weltgrößten Anbieter Cisco. In das Joint Venture investiert 3Com 160 Mio. Dollar. Gemeinsam wollen sich die Unternehmen gegen die starke Konkurrenz des Branchenriesen behaupten. 3Com verfügt mit den Produkten von Huawei über eine breite Produktpalette, mit der das Unternehmen den potenziellen Markt nach eigenen Angaben verdoppelt hat. Zudem will sich 3Com mit der Partnerschaft die stark wachsenden Märkte in China und Japan sichern.(APA/dpa)