Die niederländische Musikindustrie musste nun, wie heise berichtet, vor Gericht eine schwere Schlappe gegen die BetreiberInnen der Online-Tauschbörse Kazaa hinnehmen. Höchstgerichtlich wurde nun nämlich die Aufhebung eines Urteils bestätigt, dass Kazaa für das Tauschverhalten seiner BenutzerInnen verantwortlich gemacht hätte und – bereits im November 2001 – die Sperrung des Downloads der Software vorgeschrieben hatte.

Fragen

Das oberste Gericht verneint in dem Urteil explizit die Verantwortlickeit der BetreiberInnen, die Software darf weiterhin vertrieben werden. Offen bleibt allerdings nach dem Gerichtsentscheid weiter, ob öffentliches FileSharing an sich das niederländische Urheberrecht verletzt. (red)