Erbil - Ein Anschlag in der nordirakischen Kurden-Stadt Erbil (Arbil) hat am Mittwoch mindestens vier Tote gefordert. Wie die irakischen Behörden mitteilten, wurden weiters mindestens 20 Menschen verletzt. Nach ersten Meldungen handelte es sich um einen Selbstmordanschlag mit einem Auto. Ein Sprecher der US-Armee konnte vorerst nicht sagen, ob es sich um einen Bombenanschlag handelte. Zurzeit werde die Stelle von Mitgliedern der Demokratischen Partei Kurdistans (DPK) untersucht. Der Wagen explodierte vor einer Außenstelle des irakischen Innenministeriums und tötete den Bomber, zwei Wächter und einen Passanten. Die Explosion beschädigte das Gebäude und sprengte die Fensterscheiben von zahlreichen Häusern in der Umgebung. (APA/Reuters)