Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Archiv
Charlie, der Tramp, gerät in die Arbeitswelt der modernen Massengesellschaft. Am Fließband einer Fabrik, dann im Räderwerk der Maschine, später als Testperson eines "Frühstücksautomaten" und als unfreiwilliger Streikführer erlebt er die Absurdität eines reglementierten Lebens. Auch das kleine Paradies, das er für sich und ein armes Waisenmädchen errichtet, erweist sich als trügerisch. Chaplins zweiter Tonfilm (in dem er sich über das gesprochene Wort als Kommunikationsträger lustig macht) wirkt - auch mit der entwaffnenden Naivität des Helden - als Sand im Getriebe. Der Film wurde seinerzeit in Deutschland und Italien wegen "kommunistischer Tendenzen" verboten.