Das offizielle Israel kehrt Software aus dem Hause Microsoft den Rücken zu.

Millionen sparen

Der Verzicht auf den Einsatz von Microsoftprodukten resultiert aus einem über Monate andauernden Streit. Israel weigert sich, weiterhin die hohen Lizenzkosten des US-Konzerns zu akzeptieren. Durch den Einsatz von Linux und der freien Officesoftware OpenOffice will Israel nun Millionen einsparen.

"Rein ökonomisch

Eine Sprecherin des Finanzministeriums betonte, dass die Entscheidung unter "rein ökonomischen" Gesichtspunkten gefallen ist. Israelische Behörden werden keine neuen MS-Produkte kaufen, aber bestehende Verträge zur Sicherung aktueller Systeme beibehalten. (red)