Bild nicht mehr verfügbar.

Michael Jackson mit Orden vor Gericht

Foto: Reuters/NICHOLSON
Serbische Royalisten kritisieren den Orden, den der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Pop-Star Michael Jackson bei seinem Erscheinen vor Gericht in Kalifornien am Halsband trug.

"Der geisteskranke Esel denkt, dass ihm der Orden gut steht", so Dragomir Acovic, Heraldiker und Mitglied des serbischen Kronenrates zur Belgrader Zeitung "Blic".

Der Orden wurde 1883 eingeführt und durfte nur vom König für außergewöhnliche Verdienste verliehen werden. Jetzt koste er auf dem Antiquitätenmarkt etwa 500 Euro. (dpa/DER STANDARD; Printausgabe, 21.1.2004)