Carrara in Norditalien gilt seit Jahrhunderten als das weltgrößte Abbaugebiet für jenen majestätischen weißen Marmor, aus dem bereits Michelangelo seine Skulpturen schuf: Von Carrara aus zieht sich die Marmorstraße in alle Seitentäler und endet in riesigen Steinbrüchen, wo Blöcke von bis zu 60 Tonnen Gewicht herausgeschnitten werden. Michael Trabitzsch beobachtet den Alltag und erzählt die Geschichte der Steinbrecher.