Der Mensch pflegt auch mit den Augen zu essen.

Foto: Der Standard

+++Pro
Von Harald Fidler

Zum raschen Verzehr empfehlen wir diesen Text. Am 25. Dezember ist es zu spät. Dann können wir Ihnen nicht mehr helfen. Sie haben dann womöglich eine kleine Ewigkeit versucht, eine Gans vor der völligen Trockenlegung zu bewahren. Geschafft? Schön, aber hätten Sie nicht ein bisschen mehr Zeit für Family oder Friends brauchen können statt des Küchendiensts? Der Karpfen zu schleißig geschröpft? Wer hat sich an Gräten verschluckt? Oder Truthahn? Geht zwar seit Barack Obamas Wahl politisch wieder durch, aber richtig gut wird das Ding deshalb noch nicht, von gesund kaum zu reden. Und all das nach dem Adventwahnsinn? Hektisch unter gefühlten Abermillionen Menschen Geschenke kaufen, Punsch saufen, dann weihnachtsfeiern jenseits aller Schamgrenzen. Alle Jahre wieder - so mühsam wie das Lamento darüber. Also kalte Platte. Lassen Sie eventuell die Mortadella weg, Dioxin passt nicht zum Heiligen Abend. Wir beginnen am 30. Dezember wild zu marinieren, schmoren, braten, wie das ganze Jahr nicht. Das Böllern, das sind die anderen.

******

Contra---
Von Benno Zelsacher

Wenn sie kalt sind, die kleinen Fleischknödel mit der dünnen Haut vom Wirt des Vertrauens im Mostviertel und geviertelt auf dem Brettl liegen, begleitet von diversen Wurst- und Specksorten von mager bis echt fett, eingelegten Gurkerln und Pfefferoni, Paradeisern und hartgekochten Eiern, Senf und Kren und Brot und Semmeln, dann ist das Kleine in der Welt ganz groß in Ordnung. Und zwar deshalb, weil draußen rund um den Vierkanthof die Julisonne scheint noch zu später Stund.

Im Winter freilich, notabene am 24. Dezember, diesem denkwürdigen Tag, ist es draußen kalt und spät hell und früh dunkel. Also hat das Kalte draußen zu bleiben und das Warme Einkehr zu halten in die Stuben, und wenn es sich schlicht um Würstel handelt. Besonders empfänglich sind beim Fest der Liebe zudem die Sinne des Menschen. Der pflegt von alters her auch mit den Augen zu essen, und wenn er das kann, dann darf er doch die Ohren nicht ausschalten. Viele Wortdoppel gibt es ja wirklich nicht, die hässlicher klingen als - kalte Platte. (Der Standard(rondo/24/12/2008)