Buongustaio Wien
Singerstraße 13
1010 Wien

Foto: Der Standard

Angefangen hat angeblich alles in einer Garage in Lustenau, wo Werner König einst feine Schnabulierware aus Italien feilbot, die er selbst zwischen Sizilien und dem Valle d'Aosta aufgabelte. Seine Garage ist längst Geschichte, und eine anständige Salami oder ein Schluck Limoncello sind dieser Tage keine exotische Mangelware mehr. So gehen inzwischen auch Königs Happen in Geschäften mit dem Namen Buongustaio über die Feinkostladenbudel. 

Kaufen und vor Ort zu sich nehmen

Die erste Niederlassung wurde in Dornbirn eröffnet, die zweite in Bregenz, und nun wagte man den Sprung ans andere Ende des Landes und sperrte in der Wiener Singerstraße in einem ehemaligen Antiquariat auf. Auf circa 70 Quadratmetern bieten Geschäftsführerin Michaela Pop und Lorenz Schrei jede Menge von dem an, was sich feine Kost aus Italien nennen darf. Kaufen und vor Ort zu sich nehmen lassen sich Frischwaren von Fisch bis Fleisch, eingelegtes Gemüse, Essig, Öle, Kaffee, Tartufi, Kräuter, Pilze und natürlich auch Vino.

Für manche Produkte wie zum Beispiel die Nudeln von Martelli oder die Sughi von Riolfi checkte König gleich die Generalvertretung für Österreich. Einkaufen tut der Chef, und zwar bei mehr als 100 kleinen Traditionsbetrieben, den Stiefel rauf und runter. (maik/Der Standard/rondo/23/09/2011)