Wie PC-Welt berichtet, ist der bulgarische Bug-Jäger Georgi Guninski wieder fündig geworden. Dieses Mal fand er ein Sicherheitsloch in Microsofts Outlook Express 5. Die Schwachstelle heißt erneut Active Scripting. Der Bug ermöglicht es laut Guninski, dass unberechtigt E-Mails eines Anwenders gelesen werden können. Und zwar immer dann, nachdem der Outlook-Anwender eine HTML-Nachricht mit einem speziellen integrierten Javascript öffnete. Guninski empfiehlt erneut, Active Scripting abzuschalten.(PC-Welt)