PalmSource, die abgespaltene Betriebssystemsparte des Handheldherstellers, kämpft mit stagnierenden Gewinnen und einem rückläufigen Umsatz. Wie das Unternehmen in der Nacht auf heute, Freitag, im kalifornischen Sunnyvale bekanntgab, fiel der Nettogewinn im dritten Quartal seines Geschäftsjahres von 0,7 auf 0,6 Mio. Dollar. Gleichzeitig ging der Umsatz im Jahresvergleich von 26,3 auf 21,6 Mio. Dollar zurück.

Wenig erfreulich

Auch die Bilanz für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres ist für PalmSource wenig erfreulich. Der Umsatz ging leicht von 56,1 auf 55,4 Mio. Dollar zurück. Der Nettoverlust dabei konnte zwar gegenüber dem Vorjahr um rund ein Drittel reduziert werden, betrug aber immer noch 12,3 Mio. Dollar.

Palm OS Cobalt

PalmSource-Chef freute sich trotz der Bilanz über den Erfolg seiner Produkte und hob vor allem das neu eingeführte Palm OS Cobalt, eine Betriebssystemversion für Smartphones, und das Handheld-Betriebssystem Palm OS Garnet hervor. Für die Zukunft hatte der PalmSource-Chef eher wenig erfreuliche Aussichten zu bieten: So soll der Umsatz in Q4 nur mehr bei 17 Mio. Dollar liegen. Dabei wird ein Nettoverlust von vier bis sieben Mio. Dollar erwartet.(pte)