Der internationale Nachrichten- und Informationskonzern Reuters Group Plc will sein Kerngeschäft ins Internet bringen. In London teilte das Unternehmen am Dienstag mit, dazu werde ein Investitionsprogramm von 500 Mill. Pfund Sterling (815 Mill. Euro/11,2 Mrd. S) in den nächsten vier Jahren umgesetzt. Reuters gab zugleich eine umfangreiche Reorganisation bekannt. Die Aktie reagierte mit kräftigen Kursschwankungen auf die Nachricht. Zunächst gab der Kurs deutlich nach, erholte sich dann aber rasch wieder und pendelte nach rund 25 Minuten um 10,40 Pfund rund 3,3 Prozent im Plus. Im abgelaufene Geschäftsjahr stieg den Angaben zufolge der Gewinn vor Steuern und inklusive Erträge aus Verkäufen um neun Prozent auf 632 Mill. Pfund. Der Umsatz habe zu aktuellen Kursen um vier Prozent auf 3,081 Mrd. Pfund zugenommen. Die Aktionäre erhalten eine Schluss-Dividende von elf Pence je Aktie, so dass insgesamt die Ausschüttung um zwei Prozent auf 14,65 Pence je Aktie steigt. Im Zuge der Umorganisation werden Global Sales und Operations in den Bereich Finanzinformationen eingegliedert und dann zusammen mit der Trading Systems Division unter den Namen Reuters Financial zusammengefasst. Für Reuters Financial erwartet das Unternehmen für das laufende Jahr einen "deutlich niedrigeren Gewinn". Dies sei auf die geplanten Restrukturierungen zurückzuführen, die sich in den nächsten zwei Jahren auf rund 300 Mill. Pfund belaufen. (APA/Reuters)