Wien - Die angekündigte Zusammenlegung der Internet-Aktivitäten von Libro (Lion.cc) und Telekom Austria (A-Online) in eine eigenen Firma, die im Laufe des Jahres an eine Wachstumsbörse gebracht werden soll, bringt neue "Dynamik" in die seit längerem geplanten Ausstieg des ORF aus dem Internet-Joint-Venture mit der TA Highway 194. Bisher war der Schritt an den unterschiedlichen Preisvorstellungen der beiden Partner gescheitert. Nun könnte sich der ORF als Kompromiss an dem Lion-TA-Unternehmen beteiligen , heißt es in der "Presse" vom Freitag. Im ORF sieht man das nicht so. "Für uns geht es um eine finanztechnische Beteiligung, aus der wir uns nicht unter dem Wert herausdrängen lassen wollen," so der ORF ON-Geschäftsführer Franz Manola zu APA. Strategisch sei man an einer Kooperation mit der TA oder auch mit Libro nicht interessiert. "Gegenstand der Verhandlungen ist nur der langgehegte Wunsch, dass wir raus wollen", so Manola. Auch die TA, die seit Oktober mit 25,1 Prozent an Libro beteiligt ist, hat Interesse an einer Lösung. Sie will angeblich in die neue Internet-Firma - in die Lion.cc und A-Online eingebracht werden sollen - nicht direkt, sondern über ihre Internet-Tochter Highway 194 einsteigen. Bei Libro hieß es dazu auf Anfrage nur "kein Kommentar". Die TA, die im Oktober mit 25,1 Prozent bei Libro eingestiegen ist, soll an dem neuen Unternehmen - das noch keine Namen hat - 51 Prozent, also die Mehrheit, halten, Libro 49 Prozent. (APA)