Lyon - Ein vor zwei Tagen wegen frauenfeindlicher Äußerungen nach Algerien abgeschobener Imam kann nach Frankreich zurückkehren. Das Verwaltungsgericht von Lyon setzte am Freitag die Abschiebungsverfügung gegen den Prediger Abdelkader Bouziane, der 16 Kinder mit französischer Staatsangehörigkeit hat, außer Kraft. Mit seiner Entscheidung ermöglicht es dem Imam, gegen die Abschiebung inhaltlich juristisch vorzugehen. Innenminister Dominique de Villepin hatte den Algerier im Schnellverfahren abschieben lassen, ohne dessen Anwalt die Chance zum Einspruch zu geben.

Recht auf Züchtigung

Der Imam von Venissieux bei Lyon hatte sich in einem Interview zur Polygamie bekannt und erklärt: "Das Schlagen der Frau wird vom Koran erlaubt." Der Mann dürfe eine untreue Frau hart schlagen, damit sie Angst habe, aber nicht ins Gesicht oder auf den Oberkörper. Außerdem hatte der Imam den Wunsch geäußert, dass die ganze Welt muslimisch werde, sich aber gegen Terrorismus ausgesprochen. In einem anderen Interview hatte der Imam das islamische Recht auf Züchtigung erklärt, aber zugestanden, dass körperliche Gewalt in Frankreich verboten sei. Frankreich hatte zuvor bereits ein Dutzend radikale Imame ohne Medienrummel abgeschoben. (APA/dpa)