Zum dritten Mal wurden die Austrian Gamers Choice Award vergeben. Österreichische Spieler konnten via Web-Voting ihre Favoriten in sieben Kategorien vergeben. Eine Fachjury nominierte die Topspiele und jeder Spieler konnte für seinen persönlichen Favoriten voten. Insgesamt 14.325 Computerspielefans haben die Sieger des Jahres 2003 ermittelt.

Die Preisträger

In der Kategorie "Chartbreaker" - die meisten Spiele auf einmal in den Charts - erhielt Electronic Arts eine Auszeichnung. EA hatte in diesem Jahr unter anderem die Umsetzungen zu Herr der Ringe und Harry Potter im Angebot. Als bestes Sportspiel des Jahres erhielt Sony Computer Entertainment Europe den Austrian Gamers Choice Award 2003 für sein interaktives Spiel EyeToy.

SplinterCell und BurnOut 2

UbiSoft konnte eine Auszeichnung für SpliterCell einheimsen und nahm - als Vertretung von Acclaim in Österreich - auch den Preis für das beste Rennspiel, für BurnOut 2 mit nach Salzburg. Als bestes Rollenspiel wurde Gothic 2 von JoWood im Vertrieb der deutschen Koch Media - Vertreter der Firma waren extra aus Deutshcland angereist - ausgezeichnet. Nintendo bekam den Austrian Gamers Choice Award 2003 für den Spielehelden Mario.

Das Spiel des Jahres

Konami erhielt einen Austrian Gamers Choice Award für Silent Hill 3 und kündigte bei der Preisverleihung auch gleich die nächste Fortsetzung des Horror-Spektakels an. Als bestes Spiel des ahres und als bestes Spiel in der Kategorie Strategie wurde in diesem Jahr Age of Mythology von den Microsoft Game Studios ausgezeichnet.

Der österreichische Video- und Computerspiel-Award wurde im Jahr 2002 in Kooperation von Telekom Austria mit den drei Fachmedien consol.AT, gamers.at und dem Computermagazin WCM ins Leben gerufen. Die Verleihung des heurigen Austrian Gamers Choice Award fand in der neuen Unternehmenszentrale von Telekom Austria statt.(grex)