obs / Ford Werke AG
Nach wie vor entscheiden sich Mädchen überproportional häufig für "typisch weibliche" Berufsfelder und Studienfächer. Noch immer wählt rund ein Drittel aller jungen Frauen die Lehre der Einzelhandelskauffrau (Verkäuferin), gefolgt von Friseurin und Bürokauffrau.

In den Berufsbildenden höheren Schulen sind im Schuljahr 2002/2003 in den Höheren technischen und gewerblichen Lehranstalten in Wien nur 17 Prozent der SchülerInnen weiblich. Hingegen liegt in den allgemein bildenden höheren Schulen im Schuljahr 2001/2002 der Mädchenanteil bei 53 Prozent. Grund dafür sind traditionelle Rollenbilder, die von Familie oder Lehrern weitergegeben werden, vor allem aber mangelnde Unterstützung durch die Gesellschaft.

Girls Day

Am 29. April 2004 findet bereits zum dritten Mal in Wien der Wiener Töchtertag für Mädchen von 11-16 Jahren statt. An diesem Tag stehen die Mädchen ganz im Mittelpunkt. Der Töchtertag soll ihnen die Möglichkeit bieten, Berufe abseits der gängigen Rollenmuster kennen zu lernen. Ziel ist, ihnen Mut zu machen, auch technische Berufe zu ergreifen. Am letzten Donnerstag im April findet in den USA traditionell der „Take Your Daughters To Work - Day“ statt, auch in Deutschland gibt es seit einigen Jahren einen „Töchtertag“. In der Früh begleiten die Töchter ihre Eltern zur Arbeit. Nach einem gemeinsamen Start in den Tag wird den Mädchen die Chance geboten, selbstständig tätig zu sein. Ausprobieren und Erfahrungen mit den eigenen technisch-handwerklichen Fähigkeiten sammeln stehen dabei im Vordergrund.

Angebot

Teilnehmende Betriebe sind beispielsweise die AUA, der ORF, Fernwärme Wien, die Technische Universität Wien und diverse Magistratsabteilungen. Von der Motorenmontage über Feuerwehreinsätze bis zu einem Tag im Informatikbereich reicht das Spektrum, das interessierten Töchtern offensteht. Die vollständige Liste aller Partnerbetriebe findet sich auf www.toechtertag.at