Bild nicht mehr verfügbar.

Swisscom-CEO Jens Alder schielt auf die Telekom Austria.

Foto: EPA/KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT/STS-hh
Ungeachtet der Absichten der Staatsholding ÖIAG, die als Hauptaktionär der Telekom Austria (TA) ihren TA-Anteil von 42,2 Prozent (exklusive Umtauschanleihe) auf bis zu 25,2 Prozent reduzieren und ihre Anteile Informationen aus Aufsichtsratskreisen zufolge in erster Linie an institutionelle Investoren verkaufen will, hat der größte Schweizer Telekomkonzern Swisscom am Dienstag erneut sein Interesse an der TA bekräftigt.

"Eine Akquisitionsmöglichkeit"

Die Telekom Austria sei "theoretisch eine Akquisitionsmöglichkeit", sagte Swisscom-Chef Jens Alder laut Reuters bei der gestrigen Generalversammlung. Er sehe eine 50:50-Chance, dass Swisscom in den nächsten drei Jahren eine größere Akquisition abwickle, allerdings gebe es für den Abschluss eines Kaufs keine strategische Notwendigkeit.

Die Swisscom gilt bereits seit längerem als Interessent für einen Einstieg bei der Telekom Austria. 2003 waren Verhandlungen aber an unterschiedlichen Preisvorstellungen gescheitert.(APA)