Jammu - Bei Anschlägen mutmaßlicher islamischer Separatisten im indischen Teil von Kaschmir sind am Mittwoch mindestens 37 Menschen verletzt worden. Bei einer Wahlkundgebung in der Ortschaft Bhagwa, rund 160 Kilometer nordöstlich von Jammu, explodierte nach Polizeiangaben eine Granate. An der Veranstaltung nahmen etwa 400 Menschen teil. Drei der 20 Verletzten seien in kritischem Zustand, sagte der Polizeichef von Jammu-Kaschmir, P.L. Gupta. Weitere 17 Personen, darunter neun Polizisten, wurden bei einem Angriff mutmaßlicher Rebellen auf eine Polizeiwache in Handwara verletzt, 90 Kilometer nördlich von Srinagar. In der Region findet am 10. Mai die fünfte und letzte Runde der indischen Parlamentswahl statt. Die Separatisten haben zum Wahlboykott aufgerufen und damit gedroht, jeden zu töten, der sich dem widersetzt. (APA/AP)