Comcast hat sein 47,9 Mio.-Dollar-Angebot für Disney zurückgezogen . Das Unternehmen gab bekannt, Disney sei offensichtlich nicht daran interessiert, dass die Fusion ein Erfolg werde. Der Geschäftsführer von Comcast, Brian L. Roberts, sagte: "Wie waren immer sehr diszipliniert bei Akquisitionen. Diszipliniert zu sein bedeutet zu wissen, wann es Zeit ist zu gehen. Dieser Zeitpunkt ist jetzt gekommen."

Zweimal abgelehnt

Am 11. Februar 2004 hatte Comcast seinen Plan veröffentlicht, den Medienkonzern zu übernehmen, mit dem Ziel sein Medienangebot zu erweitern. Das hätte das ehemalige Familienunternehmen zum weltgrößten Medienkonzern befördert. Das Angebot wurde zweimal von Disney abgelehnt. Comcast hatte 0,78 eigene Aktien der Klasse A (stimmberechtigte Aktien) für jedes Disney-Papier geboten. Im Kaufpreis von 66 Mrd. Dollar sollte auch die Übernahme von 11,9 Mrd. Dollar Nettoschulden enthalten sein. pte berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=040211042 .

Der größte US-Kabelnetzbetreiber legte am Mittwoch zudem Quartalszahlen vor. Demnach stieg der Nettogewinn auf 65 Mio. Dollar im Vergleich zu 297 Mio. Dollar Verlust im Vorjahresquartal. Grund für den Zuwachs ist das Geschäft mit den schnellen Internet-Verbindungen. Comcast konnte 394.000 Neukunden hinzugewinnen sowie 192.000 Kunden für das Digitalfernsehen. Die Umsätze stiegen um 9,8% auf 4,91 Mrd. Dollar. (ptede)