Morgins - Der Schweizer Alexandre Moos hat am Freitag die dritte Etappe der Tour de Romandie gewonnen. Der 31-Jährige Phonak-Fahrer siegte auf der 145,7 Kilometer langen Königsetappe mit einem 17 Kilometer langen Schlussanstieg im Spurt einer dreiköpfigen Spitze vor dem Italiener Leonardo Piepoli und Vorjahres-Gesamtsieger Tylor Hamilton. Damit übernahm Moos das Gelbe Trikot vom Australier Bradley McGee, fünf Sekunden vor seinem Teamgefährten Hamilton. Der Österreicher Gerrit Glomser gab wegen Magenkrämpfen auf.

Das Teilstück war von einer langen Alleinfahrt des Schweizer Ex-Weltmeisters Oscar Camenzind geprägt gewesen. Der 32-Jährige wurde jedoch auf dem Schlussanstieg entkräftet von der 17-köpfigen Verfolgergruppe eingefangen. Kurz danach zerfiel diese Gruppe. Glomser suchte wieder seine am vergangenen Wochenende eingefangene Gastritis heim, nach nur rund 20 Kilometern musste er absteigen. Der Salzburger wird sich nun in der Heimat erholen, am Donnerstag hatte er mit dem dritten Tagesrang das ÖOC-Limit für Athen erbracht.

Glomser: "Schmerzen waren zu groß"

Seinen Sieg bei der vorjährigen Österreich-Rundfahrt hatte Glomser trotz Magenkrämpfen noch nach Wien gebracht, diesmal durchkreuzten jedoch akute Gastritis-Probleme das Vorhaben des Österreichers, bei der Freitag-Etappe der Romandie-Rundfahrt eventuell ins Leader-Trikot zu schlüpfen.

"Rund 30 Minuten nach dem Frühstück setzten wieder verdammte Magenkrämpfe ein. Die waren auch mit der nötigen Medizin nicht in Griff zu bekommen. Zum Start hin wurde es dann besser, aber nach rund 20 Kilometern war Schluss - die Schmerzen waren zu groß", berichtete der Salzburger. Kommende Woche will er nochmals einen Spezialisten aufsuchen, um den Ursachen dieser hartnäckigen Probleme auf den Grund zu gehen und sie dementsprechend zu bekämpfen.

Glomser-Manager Michael Moser hat inzwischen mit Teamchef Claudio Corti die nächsten Einsätze abgesprochen. Ein Start beim Giro d'Italia ist vom Tisch, dafür wird der Österreicher das Saeco-Team bei der Tour de France anführen. Corti: "Ein starker Glomser bei der Tour ist mir wichtiger als ein arbeitender Glomser beim Giro. Es ist an der Zeit, dass Gerrit bei der Tour ganz vorne mitfährt. Sein Team wird ihm dabei helfen und Di Luca wird Etappen gewinnen."

Aus diesem Grund würde der Teamchef den ÖRV-Profi von den nächsten Rennen befreien, sofern er dies wünscht. Da könnte er in Ruhe die Ursachen seiner Gastritis erforschen und sich dann ganz auf die Tour-Vorbereitung konzentrieren. (APA/dpa)

Freitag-Ergebnisse der Tour de Romandie
3. Etappe (Romont-Morgins/145,7 km):

1. Alexandre Moos (SUI) 3:32:45/10 Sekunden Bonifikation - 2. Leonardo Piepoli (ITA) 6 Sek. Bonus - 3. Tyler Hamilton (USA) 4 Sek. Bonus/beide gleiche Zeit - 4. Alex Zülle (SUI) 25 Sek. zurück - 5. Dario Cioni (ITA) 26 - 6. Fabian Jeker (SUI) gleiche Zeit ... 16. Georg Totschnig (AUT) 2:13 - 56. Peter Luttenberger (AUT) 9:50 - 41. Andreas Matzbacher (AUT) 12:58

Gesamtwertung: 1. Moos 11:38:19 - 2. Hamilton 5 Sek. zurück - 3. Piepoli 18 - 4. Basso 38 - 5. Zülle 40 - 6. Jeker 44 ... 15. Totschnig 2:35 - 46. Luttenberger 12:18 - 89. Matzbacher 27:14