Bild nicht mehr verfügbar.

Samir Muratovic (GAK) mit leichten Vorteilen bei der Ballbehandlung gegenüber Salzburgs Paul Scharner (re).

Foto: APA/GEPA/ MICHAEL RIEDLER
Tabellenführer GAK hat auch Spiel eins nach dem womöglich vorentscheidenden Sieg gegen die Wiener Austria gewonnen. In einem allerdings lange verkrampften Match siegten die Grazer am Samstag zu Hause gegen Salzburg mit 3:0. Zu hoch, denn der Führungstreffer durch Goalgetter Ronald Kollmann (24. Saisontor) fiel erst in der 70. Minute, in der Nachspielzeit machten aber Dollinger (92.) und Bazina (93.) den klaren Erfolg perfekt. Damit bleiben die "Rotjacken" unabhängig vom Ausgang des Wiener Derbys am Sonntag an der Spitze.

Schmeichelhaftes Ergebnis

Das 3:0 schmeichelte den Grazern und wurde auch der Leistung der Gäste nicht gerecht. Die um den Klassenerhalt kämpfenden Salzburger machten wie erwartet die Räume eng und der GAK tat sich enorm schwer, das Spiel zu machen. Angesichts der Titelchance und des "Muss-Sieges" war viel Krampf im GAK-Spiel, die Salzburger hingegen wurden in Hälfte eins immer frecher und hatten mehrere gute Möglichkeiten.

Die beste in der 31. Minute, als Scharner einen schönen Juliano-Pass hinter die GAK-Viererkette unbedrängt annehmen konnte, den Ball aber zu Salgado zurückspielte. Dessen schönen Schuss wehrte Schranz ab. Aber auch die Grazer hatten ihre Chancen. In der 11. Minute köpfelte Laessig einen Bazina-Heber von der Torlinie, später verfehlte Aufhauser das Salzburg-Tor nur knapp (34.)

Kollmann quasi aus dem Nichts

Nach der Pause machten die Grazer dann aber doch mehr Druck und spielten mit mehr Schwung. Einen schönen Sionko-Drehschuss wehrte Arzberger ab (58.), Salzburg blieb aber weiter dran und hielt das Match offen. Zumindest bis zur 70. Minute. Denn da bediente Muratovic Kollmann mit einer idealen Flanke und der bis dahin kaum vorhandene GAK-Goalgetter köpfelte bei seiner ersten Torchance das erlösende 1:0. Es war sein 24. Saisontor, das er fast mit einer Verletzung bezahlen musste. Letztlich blieb aber sowohl der Zusammenstoß mit Arzberger wie auch sein heftiger Torjubel an der Cornerfahne ohne gröbere Folgen.

Salzburg wurde danach gezwungenermaßen offensiver, hatte auch einige Chancen, war aber hinten plötzlich verwundbar. Trotzdem war es eine sehenswerte Einzelaktion von Dollinger, die das entscheidende 2:0 für die Grazer brachte. Nach einem Solo auf der linken Seite, bei dem er drei Salzburger ausspielte, schloss Dollinger sein Dribbling mit einem prächtigen Schuss ins lange Kreuzeck ab. Das 3:0 durch Bazina, der eine weite Flanke von Dollinger nur noch ins Tor zu spitzeln brauchte (93.), war nur noch die Draufgabe, polierte die Tordifferenz der Grazer aber weiter auf. (APA)

  • GAK - SV Salzburg 3:0 (0:0)
    Schwarzenegger-Stadion, 11.726, SR Drabek

    Torfolge:
    1:0 (70.) Kollmann (Kopf)
    2:0 (92.) Dollinger
    3:0 (93.) Bazina

    GAK: Schranz - Pötscher, Tokic, Pogatetz, Standfest - Sionko (60. Ramusch), Muratovic, Aufhauser, Amerhauser (71. Dollinger)- Bazina, Kollmann (84. Goossens)

    Salzburg: Arzberger - Winklhofer, Laessig, Ch. Jank, A. Ibertsberger - Scharner, M. Suazo, Juliano, Richarlyson (78. Scharrer) - Schriebl (77. Tomic), Salgado (66. Teber)

    Gelbe Karten: Muratovic, Aufhauser bzw. Salgado, M. Suazo