London - Großbritannien will einem Zeitungsbericht zufolge bis zu 4000 zusätzlichen Soldaten in die irakische Stadt Najaf, ein Zentrum des schiitischen Widerstands gegen die Besatzungstruppen, schicken. Das britische Verteidigungsministerium erklärte allerdings, keine derartige Entscheidung sei bisher gefallen. "Wir kontrollieren weiterhin die Truppenstärke in Abstimmung mit unseren Koalitionspartnern", sagte eine Sprecherin. Unter Berufung auf einen nicht genannten Vertreter des Verteidigungsministeriums berichtete der "Sunday Telegraph" weiter, es sollten mindestens drei Kampfeinheiten und ein Brigade-Hauptquartier in den Irak verlegt werden.

Spanier ziehen ab

Aus Najaf ziehen derzeit die spanischen Truppen ab, die nach einem Regierungswechsel in ihrem Land aus der von den USA geführten Koalition im Irak ausscheiden. Sollten britische Soldaten sie ersetzen wird Großbritannien Experten zufolge möglicherweise auch das Kommando für die Besatzungszone Zentraler Südirak von Polen übernehmen. Bisher hat Großbritannien 7500 Soldaten im Süden stationiert und das Kommando in der dortigen Besatzungszone.

Die Entscheidung sei als Signal des Landes gedacht, dass es seinen Verbündeten weiter bei der Niederschlagung des Aufstandes helfen wolle, sagte der ungenannte Ministeriumsvertreter weiter. "Keine Truppen zu schicken, war keine echte Option, wegen der Botschaft ab den Rest der Koalition, die damit verbunden gewesen wäre." Großbritannien ist der engste Verbündete der USA im Irak. (APA/Reuters)