Mattersburg/Graz - Nach den Bundesliga-Partien SV Mattersburg - Sturm Graz und GAK - SV Salzburg ist es am Samstag zu Fan-Ausschreitungen gekommen. Im Burgenland haben rund 30 Sturm-Anhänger in einem abgesperrten Bereich beim Autobus-Parkplatz randaliert, zwei Gendarmen wurden verletzt. In der Steiermark gerieten vor dem Schwarzenegger-Stadion rund 50 GAK- und Salzburg-Fans aneinander, ein Polizist erlitt Verletzungen.

Vor dem Mattersburger Pappelstadion versuchten die Sturm-Fans, die Sperrgitter umzuwerfen und dort stehende Gendarmeriebeamte abzudrängen. Mehrere Bierflaschen wurden auf die Beamten geworfen, zwei Gendarmen wurden am Kopf getroffen und leicht verletzt. Die Ordnungshüter brachten die Situation aber wieder unter Kontrolle, Festnahmen gab es keine, da die Täter vorerst nicht ausgeforscht werden konnten.

20 Festnahmen

In Graz eskalierte die Situation, als die Polizei die Salzburg-Anhänger in einem Bus zum Bahnhof bringen wollte. Die Salzburger traten die Bustür ein und schlugen Fensterscheiben kaputt. Die größtenteils alkoholisierten Randalierer müssen nun mit Anzeigen wegen schwerer Sachbeschädigung und Landfriedensbruch rechnen. Ein Grazer sitzt laut Polizei in Haft, weil er "massiv auf einen Polizeihund eingetreten" hatte. 20 Salzburger wurden kurzfristig festgenommen und namentlich erfasst.

Bereits vor dem Spiel war es in der Grazer Innenstadt zu Ausschreitungen gekommen, Salzburger schlugen in der Jakoministraße u.a. das Fenster einer Straßenbahn ein. Erst am Freitag waren acht Personen, darunter sechs Polizisten, nach einem Match in der Grazer Gruabn verletzt worden, nachdem sich Anhänger von Blau-Weiß Linz und den Sturm-Amateuren eine Massenschlägerei geliefert hatten. (APA)