Wien - Trotz der über den Erwartungen ausgefallenen Ergebnissen zum ersten Geschäftsquartal haben die Aktienexperten der Raiffeisen Centrobank (RCB) ihre Anlageempfehlung für die Titel des in Zürich notierten österreichischen Halbleiter-Ausrüstungsherstellers SEZ von "Kauf" auf "Übergewichten" zurückgenommen.

Zur Begründung der Abstufung verwies RCB-Experte Kerekes auf einen Verwässerungseffekt durch die jüngst durchgeführte Kapitalerhöhung sowie die deutliche Korrektur der Halbleiterausrüster-Aktien in den vergangenen Monaten.

"Die Entwicklung der Aktie hat sich seit der Kapitalerhöhung negativ von der Branchenentwicklung abgekoppelt", so Kerekes. Die aktualisierten Gewinnerwartungen lauten für 2004 nunmehr auf 2,14 (bisher: 2,22) Franken je Aktie, für 2005 erwartet das Institut einen Gewinn von 3,23 (3,61) Franken je Anteilsschein.

Als neues Kursziel errechnet die RCB einen Wert von 44 (vorher: 60) Franken. "Der hohe Streubesitz, die geringe Unternehmensgröße und die technologische Vorherrschaft bei der Einzelscheibenbehandlung lassen das Unternehmen als ein interessantes Übernahmeziel erscheinen", so Analyst Kerekes in der aktuellen Studie. (APA)