Wien - Die Bundesliga wird gegen Sturm-Abwehrchef Franck Silvestre kein Verfahren einleiten. Der Verteidiger der Grazer hatte im Match Mattersburg gegen Sturm Graz (2:2) am vergangenen Samstag Didi Kühbauer angespuckt. "Wir haben die geltende Spruchpraxis der laufenden Meisterschaft beachtet. Wir haben auch in weit schwerer wiegenderen Fällen kein Verfahren eingeleitet. In der Meisterschaftspause werden wir über die Spruchpraxis diskutieren", meinte Bundesliga-Vorstand Peter Westenthaler zu dem auf Video aufgezeichneten Vorfall. Laut Sturm Graz soll Kühbauer die Spieler Rabihou und Silvestre rassistisch beschimpft haben. (APA)