Wien - Die UN-Sonderbotschafterin Waris Dirie wird am 6. Juni beim Österreichischen Frauenlauf teilnehmen. Nicht weniger berühmt ist dabei ihr Trainer: Der heimische Skistar Hermann Maier kümmert sich höchstpersönlich um die Fitness der Schriftstellerin, sagte sie. Bereits jetzt haben sich tausende für die Veranstaltung im Wiener Prater angemeldet.

Die Somalierin wird heuer mit der fünf Kilometerdistanz beginnen. Die zehn Kilometer, die bei dem Event ebenfalls gelaufen werden können, werde sie möglicherweise nächstes Jahr probieren.

Pro Teilnehmerin geht ein Euro an Stiftung

Der Frauenlauf wird dabei nicht nur eine sportliche Herausforderung für Dirie, sondern dient auch gleichzeitig einem guten Zweck: Pro Teilnehmerin, die mit einem Zeitnehmungschip im Ziel ankommt, wird ein Euro an die Stiftung der Somalierin gespendet, mit der sie sich gegen die Genitalverstümmelung von Frauen und Mädchen einsetzt, sagte der Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien, Peter Püsböck: "Jede Frau, die hier mitläuft, hilft auch der Waris Dirie Foundation."

Bereits über 5000 Anmeldungen

Laut Organisatorin Ilse Dippmann ist das Interesse an der Veranstaltung bereits jetzt rekordverdächtig: Viereinhalb Wochen im Voraus liegen bereits rund 5.500 Anmeldungen vor, sagte sie. In den dreizehn Jahren seit Bestehen des Events sei dies noch nie vorgekommen. Rund 8.000 Teilnehmerinnen werden insgesamt erwartet.

Frauenstadträtin Renate Brauner (S) zeigte sich erfreut über Diries Teilnahme. Sie erinnerte an "die Zahlen und Tragödien" zum Thema Genitalverstümmelung bei jungen Mädchen: Weltweit seien 120 Mio. Frauen in mindestens 28 Ländern davon betroffen. Der einzige Weg, gegen diese grausamen Verletzungen vorzugehen, könne "nur über Aufklärung und Information führen".

Für Schülerinnen gratis

Für Schülerinnen, die sich rechtzeitig anmelden, ist der Zeitnehmungschip gratis, kündigte Brauner an. Die Stadträtin selbst wird am Nordic Walking Bewerb teilnehmen, wie sie sagte. Dort startet sie mit der Nummer eins, die ihr von Organisatorin Dippmann bereits bei der Pressekonferenz überreicht wurde. (APA)