London - Wegen der Veröffentlichung von Fotos, auf denen angebliche Misshandlungen von Gefangenen durch britische Soldaten im Irak zu sehen sind, soll der Chefredakteur der Zeitung "Daily Mirror", Piers Morgan, vor einem Parlamentsausschuss aussagen. Morgan habe so "die Möglichkeit, die "Vorwürfe seiner Zeitung zu untermauern", hieß es in einer Erklärung des Verteidigungsausschusses am Mittwoch in London. Der Ausschuss wolle sich davon überzeugen, ob die Redaktion des "Daily Mirror" in dieser Angelegenheit "verantwortungsvoll gehandelt" habe. Die Befragung stehe im Zusammenhang mit der "bereits angekündigten Untersuchung" der Misshandlungsvorwürfe. Der "Daily Mirror" hatte am Samstag Fotos veröffentlicht, auf denen britische Soldaten bei der brutalen Misshandlung eines gefesselten und maskierten irakischen Gefangenen zu sehen sein sollen. Auf den Bildern war auch zu erkennen, wie Soldaten den halbnackten Mann mit einem Gewehrkolben prügeln und ihm gegen den Kopf treten. Auf einem Bild war ein Soldat zu sehen, der auf den wehrlosen Mann uriniert. Es gibt Zweifel an der Echtheit der Fotos; der "Daily Mirror" beharrt darauf, dass sie von Soldaten stammen, die in der fraglichen Einheit dienten. Die britische Regierung hatte am Dienstag betont, in der Angelegenheit "jeden Stein umzudrehen". (APA)