Bild nicht mehr verfügbar.

Brigitte Bardot sorgt mit radikalen Aussagen immer wieder für Aufregung

Foto: REUTERS/Charles Platiau
Paris - Die frühere französische Film-Diva Brigitte Bardot muss sich wegen Aufstachelung zum Rassenhass am Donnerstagnachmittag vor einem Pariser Gericht verantworten. Die Menschenrechtsliga LDH und die Anti-Rassismus-Bewegung MRAP fordern eine exemplarische Strafe für die 69-jährige Ex-Schauspielerin. In ihrem Buch "Un cri dans le silence" ("Ein Schrei in der Stille") hatte Bardot geschrieben, die Bevölkerung werde von jungen Islamisten "terrorisiert". Ursprünglich hatte der Fall gemeinsam mit Rassimus-Vorwürfen gegen den Rechtsextremen-Führer Jean-Marie Le Pen verhandelt werden sollen. Le Pen wurde bereits Anfang April zu einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt.(APA)