Santiago - Der chilenische Präsident Ricardo Lagos hat am Freitag das erste Scheidungsgesetz des Landes unterzeichnet, mit dem die Ehescheidung gegen den Widerstand der katholischen Kirche in Chile erstmals legalisiert wird. Das Gesetz tritt aber erst in sechs Monaten in Kraft, um noch eventuelle juristische Überprüfungen zu ermöglichen. "Dies ist ein bedeutender Tag für Chile und seine Familien", sagte Lagos bei der feierlichen Unterzeichnung im Präsidentenpalast in Santiago. Der für Kardinal Francisco Javier Errazuriz reservierte Platz blieb aus Protest gegen das Gesetz leer. Mit Blick auf den Widerstand der Kirche sagte der Präsident, man könne die Position einer gesellschaftlichen Gruppe des Landes nicht allen Chilenen aufzwingen. Ein Sprecher der katholischen Kirche sprach von einem traurigen Tag für die Kirche und die gesamte katholische Gemeinde. Das Parlament hatte das Scheidungsgesetz im März nach neunjähriger Debatte gebilligt. (APA/AP)