Drei österreichische Anbieter für Handy-Services wie Mehrwertdienste und mobiles Ticketing schließen sich zusammen. Mit 15. Juni 2004 fusionieren Connovation, Sysis und Xidris zu "three united mobile solutions AG. Ziel sei es, die Auslandsaktivitäten zu intensivieren und die Synergien zwischen den unterschiedlichen Schwerpunkte der einzelnen Firmen zu nutzen, so Connovation-Chef Andreas Wiesmüller im Gespräch mit der APA. Bisher wurde von den Unternehmen beispielsweise das "Starmania-Voting" von Ö3 oder das A1-Ticket-Service betreut.

Umsatz von 4,6 Mio. Euro

Die drei Serviceanbieter erzielten 2003 nach Eigenangaben zusammen einen kumulativen Umsatz von 4,6 Mio. Euro, 2004 seien 6,5 Mio. Euro geplant. Insgesamt habe man derzeit rund 54 Mitarbeiter, sieben neue sollen heuer noch hinzukommen. Zu den Kunden gehören laut Eigenangaben neben dem ORF und den Mobilfunknetzbetreibern Mobilkom Austria, One und "3" (Hutchison) noch die "Kronen Zeitung", die Info-Illustrierte "News" und die Online-Portale Bet&Win (Sportwetten) und Jamba (Handy-Klingeltöne). Die wichtigesten Märkte seien Österreich, Deutschland, die Schweiz, Großbritannien und die USA.

"Zusammenschluss unter Gleichen"

Bei dem "Zusammenschluss unter Gleichen" halten Management und Mitarbeiter 95 Prozent der Aktien, der Rest gehört institutionellen Investoren", so Xicris-Chef Markus Wagner. Der Hauptsitz von three united soll sich in Wien befinden, das Rechenzentrum in Salzburg. In New York gebe es eine Niederlassung mit zwei Mitarbeitern. Dieser sei es im Vorfeld der Fusion bereits gelungen, ein Pilotprojekt für M-Parking in der heimlichen US-Hauptstadt abzuwickeln. "Wer sein Parkticket mittels Handy bezahlte, wurde über Salzburg abgerechnet", erklärte Wagner.

Spam

Befürchtungen, wonach durch die Zunahme von M-Commerce - also der Geschäftsabwicklung über das Handy - wie auch im Internet die Flut von unerwünschten Nachrichten ("Spams") zunehme, befürchtet Wiesmüller nicht. Schließlich entstünden bei der Versendung jeder einzelnen SMS Kosten für den Auftraggeber. (APA)