Wer ist ein Intellektueller ? Nach Ansicht des "Steinkauz" in den "Salzburger Nachrichten" ist es Andreas Mölzer, Jörg Haiders deutschnationaler "Umvolkungsspezialist", Herausgeber des Rechtsaußen-Blättchens "Zur Zeit", "Krone"-Kolumnist und nun auf der Liste der FPÖ für das EU-Parlament. Laut "Steinkauz" ist Mölzer "der letzte Intellektuelle im Lande überhaupt". Das ist so ungefähr das Schlimmste, was man über Österreich sagen kann. Aber der Mann kann ja für sich selbst sprechen und er tut es ja auch. In einem Interview mit "profil" spielt er offenbar darauf an, dass der STANDARD kürzlich vor Gericht erfolgreich "antisemitische und rassistische Untertöne" in der "Krone" nachgewiesen hat, und meint: "Ich wurde auch nie - im Gegensatz zu anderen - wegen angeblichem Rassismus kritisiert." Vielleicht, aber antisemitische Anspielungen dürfen es bei Andreas Mölzer schon sein. In einem Bettelbrief für "Zur Zeit" vom 19. April spricht er von "unserem Kampf ... gegen die Fremdbestimmung durch die US-Ostküste". Die "US-Ostküste" ist rechter antisemitischer Code für die "mächtigen Juden in New York" und wurde auch schon von Mölzers Chef Haider im Wahlkampf verwendet. Brillant intellektuell. (DER STANDARD; Printausgabe, 11.5.2004)