Damaskus - Der einflussreiche syrische Verteidigungsminister General Mustafa Tlass ist nach 32 aus dem Amt geschieden worden. Als dienstältester arabischer Verteidigungsminister geht er mit 72 Jahren in Pension. Tlass, dem in Österreich sein - über eine Munitionsaffäre gestolperter und 1981 erschossen aufgefundener - Amtskollege Karl Lütgendorf schon in den siebziger Jahren zu Bekanntheit verhalf, war ein Jugendfreund des verstorbenen Präsidenten Hafez Assad aus der Kadettenschule von Homs. Als Generalstabschef bereitete er Assads Machtergreifung vor und wurde 1972 mit dem Verteidigungsministerium belohnt. Ursprünglich hätte Tlass bereits vor zwei Jahren pensioniert werden sollen. Ein Sonderdekret ermöglichte es ihm, zwei weitere Jahre im Amt zu bleiben.

Wie Ministerpräsident Mohammed Naji Otri am Dienstagabend in Damaskus mitteilte, hat Präsident Bashar Assad den bisherigen Generalstabschef der syrischen Armee, Hassan Turkmani (69), zum Nachfolger von Tlass ernannt. Turkmani gilt wie Tlass als antiamerikanischer "Hardliner". Neuer Generalstabschef wird Ali Habib, der bisher Stellvertreter Turkmanis war.

Schöngeist

Der Schöngeist Tlass hatte zahlreiche Bücher - über Poesie bis zu Gärtnerei und Gastronomie - publiziert und mit seinen universitären Eskapaden an der Pariser Sorbonne wie auch mit weiblichen Eroberungen für Aufsehen gesorgt. Als deklarierter leidenschaftlicher Verehrer der italienischen Filmdiva Gina Lollobrigida hatte Tlass nach eigenen Angaben während des Bürgerkrieges im Libanon befohlen, dass keinem italienischen Friedenssoldaten auch nur ein Haar gekrümmt werde. ("Es darf nichts geschehen, was 'Lollo' Schmerz bereiten könnte").

Tlass ist als heftiger Kritiker der israelisch-palästinensischen Verständigung hervorgetreten und hatte den palästinensischen Präsidenten Yasser Arafat in einer spektakulären Rede als "Hurensohn" beschimpft. Ebenso scharf ging er mit der Türkei wegen der gemeinsamen Militärmanöver mit Israel und den USA im östlichen Mittelmeer ins Gericht. Im Herbst 1998 spitzte sich der Konflikt zwischen Ankara und Damaskus zeitweise gefährlich zu. General Tlass war es auch, der enthüllte, dass Hafez Assad im Besitz eines von US-Präsident Bill Clinton unterschriebenen Dokuments mit der Zusage des 1995 ermordeten israelischen Premiers Yitzhak Rabin war, die Golan-Höhen zur Gänze an Syrien zurückzugeben.

"Das schönste Erlebnis, das ich jemals hatte, war die Teilnahme am Oktober-Krieg (Yom-Kippur-Krieg) (gegen Israel 1973) unter der Führung von Hafez al Assad", sagte Tlass in einem Interview mit der arabischen Zeitung "Al Hayat" vom Mittwoch. (APA/dpa)