Das Institut für Erziehungswissenschaften führt in Kooperation mit dem Geschäftsbereich Gender Studies der Universität Innsbruck vom 13. bis 15. Mai 2004 eine internationale Tagung mit Referentinnen und Referenten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Kanada durch.

Inhaltlich greift die Tagung ein topaktuelles Thema auf, das gegenwärtig viele Menschen bewegt: die zunehmende Vervielfältigung und Uneindeutigkeit von Lebensweisen ("Grenzverwischungen").

Freiheit und Verunsicherung

Ausgangspunkt ist die Erkenntnis, dass sich Lebensweisen heute auch im Land Tirol zunehmend in einem Spannungsfeld aus Pluralisierung und Normierung bewegen, dies sowohl hinsichtlich der Geschlechterrollen, als auch hinsichtlich der sexuellen Orientierung und der spezifischen Situation der Lebensaltersgruppen. Dies ermöglicht Menschen zum einen mehr Freiheit, zum anderen geht diese Entwicklung mit erheblichen Verunsicherungen einher.

Weiterentwicklung

Der innovative Zugriff der Tagung liegt auf mehreren Ebenen: Neben der Zusammenführung internationaler Wissensproduktionen aus dem Gender-, Sexualitäts- und Generationendiskurs soll die Tagung mögliche Synergieeffekte in der Schnittfläche dieser verschiedenen Forschungsfelder aufzeigen. Ziel ist es, ein vertieftes Verständnis aktueller Geschlechter-, Sexualitäts- und Generationenverhältnisse zu erarbeiten, die aktuelle Debatte zum Subjektbegriff der Erziehungswissenschaften zu bereichern und insbesondere eine ebenso wissenschaftlich fundierte wie nachhaltige Weiterentwicklung der pädagogischen und psychosozialen Praxis im Land Tirol voranzutreiben.

Da mit dieser Tagung neben der Bearbeitung genuin erziehungswissenschaftlicher Fragestellungen insbesondere auch ein klarer Bezug auf verschiedene Praxisfelder hergestellt wird, sind neben den WissenschaftlerInnen der jeweiligen Fachdisziplinen und der Studierenden verschiedener Fachrichtungen insbesondere auch interessierte PraktikerInnen aus Schulen, Beratungsstellen sowie aus dem Verwaltungs- und Gesundheitsbereich angesprochen. (red)