Wie iDefense in einem Security Advisory meldet, weist der Webbrowser Opera eine Schwachstelle auf.

Dateien können gelöscht werden

Wie die Sicherheitsexperten melden, können Angreifer über manipulierte Links auf dem System eines Opfers Dateien erzeugen oder vorhandene überschreiben. Die Ursache liegt in der fehlerhaften Behandlung der Telnet-URI. Bei Opera ist es möglich automatisch eine Telnet-Verbindung aufzubauen, die vom Browser nicht überprüft wird. Diese Problematik betrifft sowohl Windows- wie auch Linux-Anwender.

Was für ein Glück

Der Hersteller empfiehlt den Anwendern auf die gerade erst veröffentlichte (der WebStandard berichtete ) Version 7.5 für Windows, Linux und Mac zu wechseln. Wer lieber bei seinem alten Browser bleiben möchte, sollte die Telnet-URIs deaktivieren.(red)