Der Horst-Knapp-Preis für besondere publizistische Leistungen auf dem Gebiet des Wirtschaftsjournalismus für das Jahr 2003 geht an den Wirtschaftsredakteur Richard Wiens. Der von der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) gestiftete Preis wird Montag Abend in Wien verliehen. Wiens ist für die "Salzburger Nachrichten" tätig.

Der Preis wird seit acht Jahren im Gedenken an den Doyen der österreichischen Wirtschaftsberichterstattung, Horst Knapp, vergeben. Prämiert werden damit publizistische Leistungen, die komplexe wirtschaftliche und sozialpolitische Zusammenhänge für jedermann klar verständlich darstellen. Vorsitzender der Jury ist Universitätsprofessor Erich Streissler.

Der am 25. Juli 1963 geborene Richard Wiens studierte an der Wirtschaftsuniversität Wien Betriebswirtschaftslehre und absolvierte einen Hochschullehrgang für Öffentlichkeitsarbeit an der Uni Wien. Von 1992 bis 1995 war Wiens Redakteur bei der Wochenzeitung "industrie". Seit 1995 ist er Wirtschaftsredakteur in der Wiener Reaktion der "SN". Als Lektor am Hochschullehrgang für Öffentlichkeitsarbeit am Institut für Publizistik der Universität Wien gibt er seit dem Wintersemester 1998/99 seine Erfahrung an Studenten weiter.

Vorgänger von Wiens als Knapp-Preisträger waren für 1996 Reinhard Göweil ("Kurier") und Waltraud Langer (ORF), für 1997 Georg Wailand ("Kronen Zeitung") und Regina Forster (APA), die einen Förderpreis erhielt. Für 1998 ging der Preis an Michael Hann (STANDARD), für 1999 an Liselotte Palme ("profil"), für 2000 an Andreas Schnauder ("Presse"), für 2001 an Walter Sonnleitner (ORF) und für 2002 an Margarete Freisinger (ehemals "SN", jetzt freie "Presse"-Kolumnistin). (APA)