Foto: Linke
Wien - Die Linke (Liste 5) hat am Dienstag in einer Pressekonferenz ihre Internetkampagne zur EU-Wahl "Österreich verLINKt sich" vorgestellt. In allen 102 politischen Bezirken Österreichs will man Menschen finden, die an einem wichtigen Ort ihres Bezirkes ein Plakat von/für Linkeanbringen, dies fotografieren und das Foto mit einem Zweizeiler an die LINKE-Homepage schicken, wo es dokumentiert wird.

Wahlkampf von unten

Leo Gabriel, der Spitzenkandidat von Linke, betonte, dass man mit dieser Aktion eines "'Wahlkampfes von unten'" das Konzept einer politischen Basisbewegung für ein solidarisches Europa verdeutlichen" wolle. Dabei gehe es nicht um "falsche Wahlkampfpropaganda von Politikern, sondern um Politik von Menschen", so Gabriel.

"Politik ist viel zu wichtig, um sie den Politikern zu überlassen"

"Linke ist nicht das, was sich ein paar G`scheite ausdenken und den Anderen am politischen Jahrmarkt anbieten, sondern eine neue Art der Beteiligung", meint Helena Fröhlich, Jugendkandidatin zur EU-Wahl. Die 24-jährige Studentin beschreibt ihre Motivation für die Kandidatur: "Jugendliche wollen selten ihre Interessen parteiförmig organisieren, unpolitisch sind sie allerdings keineswegs. Politik ist viel zu wichtig, um sie den Politikern zu überlassen." (APA)