Aachen - Der Vorsitzende des EU-Verfassungskonvents, Valery Giscard d'Estaing, lehnt eine starke Veränderung des Entwurfs für eine EU-Verfassung ab. " Wenn man nicht zu einer guten Verfassung im Sinne des Konventsentwurfs kommt, dann sollte man lieber ohne weiterarbeiten. Das ist ehrlicher", sagte er den "Aachener Nachrichten" (Freitag-Ausgabe). Er kritisierte die gegenwärtigen Verhandlungen über die EU-Verfassung scharf. Das, was derzeit diskutiert werde, seien ganz klar Rückschritte. Einzelne Länder stellten aus nationalem Eigeninteresse längst erzielte Einigungen wieder in Frage und gefährdeten so das wohl austarierte Gleichgewicht des Entwurfs. Europa brauche aber keine Billig-Verfassung, sondern eine, die es voranbringe. "Dafür muss sie aber möglichst nahe am Konventsentwurf bleiben", sagte Giscard. (APA/dpa)