Nach zehn Jahren hört TV-Talkerin und Starmania-Moderatorin Arabella Kiesbauer mit ihrer werktäglichen Talkshow "Arabella" auf ProSieben auf. Die letzte Sendung sei am 4. Juni zu sehen, sagte Manager Christian Seidel der Münchner "Abendzeitung". Aufbauend auf den bereits bisher in "Arabella" integrierten gespielten Geschichten gehe die 35-Jährige im Herbst mit "Arabella - Das Geständnis" aber bereits wieder auf Sendung.

Diese Episoden, von Laiendarstellern gespielt, seien beim Publikum erfolgreicher als der Talk mit realen Gästen. "Der Zuschauer will offenbar auf diesem Sendeplatz Unterhaltung und nichts Echtes", sagte Kiesbauer der Zeitung. Sie wolle in den "sauren Apfel" beißen.

ORF-Engagement derzeit nicht spruchreif

Ein konkretes ORF-Engagement für Kiesbauer, die als "Starmania"-Moderatorin ein unübersehbares Comeback in Österreich feierte, ist derzeit (noch) nicht in Sicht.

Der ORF habe "großes Interesse, mit Arabella Kiesbauer weiter zusammenzuarbeiten", hieß es am Freitag auf APA-Anfrage in der ORF-Programmdirektion. "Diverse Projekte werden entwickelt, zu einem konkreten Format wollen wir uns derzeit aber noch nicht äußern." Das nächste große TV-Event, die "Expedition Österreich", wird mit Christian Clerici ein anderer ORF-Heimkehrer feiern ( etat.at berichtete). (APA)