Philadelphia - Auf einem Ausritt im Nordwesten der USA hat ein Wissenschafter eine neue Dinosaurier-Art entdeckt. Mehr als drei Jahre nach dem zufälligen Knochenfund wurde das vor 150 Millionen Jahren lebende Tier jetzt als Suuwassea emilieae bestimmt, wie die internationale Fachzeitschrift "Acta Paleontologica Polonica" in ihrer jüngsten Ausgabe berichtet. Der Saurier aus der Unterordnung der Sauropoden war ein Pflanzenfresser und erreichte eine Länge von 15 Metern.

Langer Nacken, dünner Schwanz und dicke Beine

Der Knochen aus dem Jura wurde im äußersten Süden von Montana von William Donawick gefunden, einem emeritierten Professor für Tiermedizin an der Universität von Pennsylvania. Er brachte den Fund seinem Kollegen Peter Dodson, der ihn aufregend genug fand, um eine Expedition zu initiieren.

Die weiteren Ausgrabungen ergaben, dass es sich bei dem Tier um einen Verwandten der Sauropoden Diplodocus und Apatosaurus handelt. Es hatte einen lang gestreckten Nacken, einen dünnen Schwanz und stämmige Beine. Auffallend ist ein neben der Nasenöffnung zweites Loch im Schädel. Dies sei bei keinem anderen Dinosaurier in Nordamerika zu beobachten, sagte Dodson, der seine Forschungsergebnisse in den "Acta Paleontologica Polonica" vorstellte.

"Alter Donner"

Der Name Suuwassea leitete sich von einem alten Wort der Crow-Indianer ab, das so viel bedeutet wie "alter Donner". Der Zusatz "emilieae" erinnert an Emilie de Hellebrath, die an den Ausgrabungen teilnahm und inzwischen gestorben ist. Der Saurierfund wird jetzt für weitere Forschungen in die Akademie für Naturwissenschaften in Philadelphia gebracht, wo er zu einem späteren Zeitpunkt vielleicht auch ausgestellt wird. (APA)