Bild nicht mehr verfügbar.

Bei dem Bombenanschlag am 9. Mai waren in einem Stadion in Grosny außer Kadyrow fünf weitere Menschen getötet und fast 60 verletzt worden.

Foto: REUTERS/Adlan Khasanov
Moskau - Die nach der Ermordung des moskautreuen tschetschenischen Staatschefs Achmad Kadyrow notwendig gewordene Präsidentschaftswahl findet am 29. August statt. Dies teilte die tschetschenische Wahlkommission am Freitag mit. Demnach soll die Wahl gültig sein, wenn mindestens 30 Prozent der Stimmberechtigten teilnehmen.

Als Wahltermin war ursprünglich der 5. September erwartet worden. Der Kommissionsvorsitzende Abdul-Kerim Arsachanow teilte aber mit, der Termin sei vorverlegt worden, um nicht mit dem Beginn des Schuljahrs zu kollidieren. Die Wahlurnen stünden zumeist in Schulen und die meisten Wahlhelfer seien Lehrer, sagte Arsachanow.

Kadyrows Sohn Ramsan als Übergangspräsident

Bei dem Bombenanschlag am 9. Mai waren in einem Stadion in Grosny außer Kadyrow fünf weitere Menschen getötet und fast 60 verletzt worden. Die russische Regierung hatte Kadyrows Sohn Ramsan daraufhin zum stellvertretenden Regierungschef ernannt. Der 27-Jährige kündigte jedoch an, er werde nicht für das Präsidentenamt kandidieren.

Die Verantwortung für das Attentat auf Kadyrow hat Rebellenführer Schamil Bassajew übernommen. Der Rebellenführer hat sich bereits zu mehreren Terrorakten bekannt, unter anderem zur Geiselnahme in einem Moskauer Theater im Oktober 2002. (APA/AP/AFP)