Der alternative Festnetz- und Internetanbieter UTA Telekom AG treibt den Breitbandinternet-Ausbau in der Steiermark voran. Neben Graz und den wichtigsten Industriestandorten werden weitere steirische Gemeinden, darunter auch Bärnbach und Voitsberg, an das Breitbandnetz angeschlossen. Auch Hitzendorf, die erste vollflächig mit der Bürgerkarte ausgestatteten Gemeinde Österreichs, soll nun so zu einem schnellen Zugang zum Internet kommen, hieß es am Dienstag im Grazer Pressegespräch.

Nicht angeschlossen

"Von 17.000 Gemeinden in ganz Österreich sind nach wie vor 7.000 Gemeinden nicht an die Breitbandinfrastruktur angeschlossen", berichtete UTA-Vorstand Günther Ofner. In der Steiermark soll sich das rasch ändern: Nachdem Graz und fünf weitere steirische Industriestandorte an das UTA-Breitband-Netz angeschlossen wurden, werde das Angebot nun laufend erweitert. Neben Kapfenberg, Leoben, Bruck, Liezen, und Judenburg seien jüngst die sieben Gemeinden Bärnbach, Voitsberg, Köflach, Södling, Mooskirchen und Hitzendorf sowie der Bezirk Gösting in Graz in Kooperation mit dem steirischen Anbieter Westnet via der Funktechnologie WLAN mit Standleitungen an das UTA-eigene Hochleistungsnetz angebunden worden. Die Gemeinde Gleisdorf werde gerade erschlossen.

"Bürgerkartengemeinde Hitzendorf"

Die steirische Gemeinde Hitzendorf wird als erste Gemeinde Österreichs im Rahmen des Pilotprojekts "Bürgerkartengemeinde Hitzendorf" von der Stabsstelle IKT-Strategie des Bundeskanzleramts gemeinsam mit dem Land Steiermark vollflächig mit der Bürgerkarte ausgestattet. Damit können Behördenverfahren online erledigt werden. Um das Projekt zu unterstützen, bietet die UTA Telekom AG gemeinsam mit ihrem Partner Westnet einen flexiblen und schnellen Breitband-Zugang über WLAN an.

Lückenhaft

"Ende 2003 hatten laut Schätzungen fast 10.000 steirische Unternehmen noch keine Chance auf einen Highspeed-Anschluss. Vor allem abseits der städtischen Ballungsräume ist die Breitband-Versorgung sehr lückenhaft", ergänzte Priska Lorenzoni, Geschäftsführerin der Sparte Information und Consulting in der Wirtschaftskammer Steiermark. Pilotprojekte wie Hitzendorf und die angekündigte Förderinitiative des Infrastrukturministeriums für den Infrastrukturausbau seien wesentliche Impulse für einen modernen Wirtschaftsstandort, so Lorenzoni.

Seit Jahresanfang steigerte UTA im Rahmen der Breitband- und Entbündelungsoffensive die Zahl der entbündelten Kunden um 30 Prozent auf über 13.000 direkt angeschlossene Kunden. Aktuell beziehen bereits mehr als 29.000 Kunden ihr Breitband-Service von der UTA. (APA)