Moskau - Ein russischer Raumfrachter hat am Donnerstag 2,5 Tonnen Nachschub zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Das Raumschiff Progress M-49 habe um 15.55 Uhr MESZ automatisch an der ISS angedockt, teilte die russische Flugleitzentrale bei Moskau mit.

Zur Fracht gehörten nicht nur Treibstoff, Wasser und Lebensmittel, sondern auch maßgeschneiderte Raumkleidung für die ISS-Bewohner Gennadi Padalka und Michael Fincke. Die im April auf die Station gekommene Langzeitbesatzung war kurzfristig nominiert worden, so dass ihre Kleidung nicht wie sonst üblich vorher ins All gebracht werden konnte.

Der Progress-Frachter war am Dienstag in Baikonur gestartet. Wegen der erzwungenen Stilllegung der US-Raumfähren nach dem "Columbia"- Unglück vom Februar 2003 mit sieben Toten können zurzeit nur russische Raumschiffe die Internationale Raumstation erreichen. (APA/dpa)