Washington - Die US-Streitkräfte dürfen vorläufig kein Verhörpersonal in Irak von privaten "Sicherheitsfirmen" mehr einstellen. Ein entsprechendes Verbot erließ das für den Abschluss solcher Verträge zuständige Innenministerium. Wie ein Ministeriumssprecher am Dienstag in Washington mitteilte, gilt die Anordnung zumindest solange, bis die Rechtmäßigkeit eines alten Vertrags mit dem Unternehmen CACI International Inc. überprüft worden ist. Mindestens ein Mitarbeiter des Unternehmens soll an der Folter von Gefangenen im Bagdader Gefängnis Abu Ghraib beteiligt gewesen sein. (APA/AP)