Denver - Weil sie zwei irakische Häftlinge zum Sprung von einer Brücke gezwungen haben, sollen vier US-Soldaten eine Abmahung erhalten. Das teilte ein Militärsprecher am Dienstag in Fort Carson nahe Denver mit, wo die Soldaten herkommen. Bei dem Sprung in den Fluss Tigris kam irakischen Angaben zufolge ein Soldat ums Leben, die US-Streitkräfte dementieren dies. Die Menschenrechtsorganisation amnesty international warf den USA unterdessen vor, sie hätten bei Verhören im Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba Misshandlungen einzelner Häftlinge durch chinesische Sicherheitsbeamte zugelassen. Unter den Gefangenen seien 22 Uiguren, Angehörige einer muslimischen Minderheit aus Südwestchina. Diese seien von einer chinesischen Delegation verhört worden, wobei Schlafentzug und andere umstrittene Methoden angewandt worden seien. (APA/AP)